Es geht darum zu zeigen, dass die integrierende Aufnahme von Geflüchteten über die Unterbringung in Übergangswohnheimen hinaus ein Gewinn und eine Chance für Oderberg und die Region ist. Dazu gehören die Unterbringung im Wohnumfeld der Bürger und die Begegnung auf Augenhöhe.

Für beide Vorhaben soll ein Konzept vorgestellt werden, beide sind aufeinander bezogen. Während die Unterbringung nicht ohne den Landkreis und seine professionellen Partner zu bewerkstelligen ist, stellt das Begegnungskonzept eine zivilgesellschaftlich zu lösende Aufgabe dar.